Zehn Firmen stellen sich beim Business Slam in Bad Salzhausen in Kurzporträts vor

BAD SALZHAUSEN - "Wie lang gibt es Ihr Unternehmen schon?" "Wie viel Leute beschäftigen Sie und in welchem Zeitumfang?"

Praxisnah war das Gespräch zwischen Fachkräften der regionalen Wirtschaft nach den Präsentationen des 3. Business Slam im Kursaal von Bad Salzhausen. Organisiert wird der Business Slam von Malu Schäfer, der Leiterin des Kreisverbandes Wetterau im Bundesverband mittelständischer Wirtschaft (BVMW), und von Kerstin Alt (Wirtschaftsförderung der Stadt Nidda).

1

Personaldienstleister und Kaffeerösterei, Textilhandwerk und Transporte waren nur einige der Branchen, die sich beim Business Slam im Kursaal trafen. Foto: Maresch 

Zehn Kurzporträts von Unternehmen standen am Beginn der Veranstaltung. Als "Oase der Ruhe", aber auch als geeigneten Treffpunkt für Seminare, kulturelle Veranstaltungen, Familienfeiern stellte Geschäftsführer Marco Jozzi das Kurhaushotel vor, während Tamara Lütje vom privaten Versanddienstleister "Mail Boxes" (Friedberg) vom Alltagsgeschäft wie von Ausnahme-Aufträgen berichtete. Ihr Online-Bewerbermanagement coveto ATS stellte Pia Tischer vor, während Sandra Philipp von der "Privatrösterei Philipp - Unser Café" aufzeigte, wie der schöne historische Raum, das Sortiment und Kuchenspezialitäten immer mehr Kunden anlocken. Bessere Strategien gegen "Fledermäuse", gegen unerledigte, aufgeschobene kleine Tätigkeiten, die zu hemmenden Bergen anwachsen, präsentierte Boris Kirmes (Akademos - Akademie für wertschätzendes Management), während Victoria Motos die Entwicklung ihres Kfz-Meisterbetriebs schilderte. Frisch und ganz konkret zeigten junge Leute aus den Werkstätten der Behindertenhilfe Wetterau das Handwerkszeug, mit dem sie gerade arbeiten, und berichteten aus unterschiedlichen Ausbildungsfeldern. Die Produktion gesunden Tierfutters aus Erzeugnissen der Region stellte Olivia Bickerle (Doggiepack Hundefuttermanufaktur Nidda) vor.

Als berufserfahrene Schneidermeisterin gehört Ingeborg Umsonst von der gleichnamigen Nähstube in Unter-Schmitten einem Beruf an, der in Zeiten globaler textiler Industrieproduktion schon als totgesagt gilt. Umsonst widerspricht temperamentvoll: "Eine wachsende Zahl von Kundinnen setzt auf Nachhaltigkeit, lässt bei mir aus qualitätvollen Zutaten und ganz nach Wunsch nähen. Kleidungsstücke entstehen, die ebenso individuell auf die Trägerin abgestimmt wie lange haltbar sind. Das gilt insbesondere für Basics wie klassische Jacken oder Hosen, die mit flotten Tops und Tüchern kombiniert, immer wieder ein ,neues Gesicht' bekommen." Ingeborg Umsonst reagiert mit Nähseminaren für Einsteigerinnen und Fortgeschrittene auf die wachsende Lust am textilen Selbstgestalten. Erweitert hat sie ihr Stoff-, Woll- und Kurzwarensortiment, auch ihr Angebot hochwertiger Nähmaschinen.

Dominic Seeberg, Coach im Unternehmen "Pro Abschluss" Wetterau, hatte eine pfiffige Bildpräsentation mitgebracht, seine Zielgruppe sind bewährte Mitarbeiter in Betrieben, die keinen anerkannten Berufsabschluss gemacht haben: Studienabbrecher, Migranten, ehemalige Schulmüde. "Pro Abschluss" bietet im Unternehmen Bildungsberatung an, stimmt mit den Chefs ab, wie Nachqualifikation ohne Störung der Betriebsabläufe möglich ist und berät hinsichtlich Qualifikationslehrgängen und der Beantragung von Bildungsschecks, die die Kosten bis zu 50 Prozent decken. Eine Win-Win-Situation für beide Seiten: Der Betrieb bindet Mitarbeiter mit wachsender Qualifikation an sich, die Arbeitnehmer verbessern ihre beruflichen Möglichkeiten.

"So fließen Informationen, so entstehen nützliche Arbeitsbündnisse", sagte Kerstin Alt zum Veranstaltungsende. Und Malu Schäfer ergänzte: "Im oft unterschätzten ländlichen Raum gibt es echte Schätzchen an unternehmerischer Kreativität. Produkte, Sortimente, Dienstleister, Arbeitsplätze und alles vor der Haustür - das steigert rundum die Lebensqualität.".

Quelle: https://www.kreis-anzeiger.de/lokales/wetteraukreis/nidda/zehn-firmen-stellen-sich-beim-business-slam-in-bad-salzhausen-in-kurzportrats-vor_20054370, entnommen am 13.05.2019